• Abschied vom Posten des 1. Vorsitzenden des FSV Lok Eberswalde e.V.

    Nach 10 Jahren als Vorstandsmitglied und 8 Jahre als 1. Vorsitzender des FSV Lok Eberswalde e.V. habe ich mich gestern auf der Mitgliederversammlung verabschieden können und mich für die langjährige Unterstützung bedankt. Gleichzeitig habe ich dem neuen Vorstand viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft gewünscht.

    „Es war eine sehr spannende Zeit, die Geschicke des FSV Lok Eberswalde in den letzten 8 Jahren als 1. Vorsitzender zu leiten. Ich bedanke mich bei allen Vorstandsmitgliedern, die sich in dieser Zeit für unseren Verein ehrenamtlich aufgeopfert und mich stets ausgezeichnet unterstützt haben. Darüber hinaus möchte ich auch unseren Trainern und Mitgliedern danken, die viel Energie, Engagement und Freizeit in den FSV Lok stecken – das ist nicht selbstverständlich und kann nicht hoch genug geschätzt werden“

    Abschiedsworte des bisherigen Vorsitzenden Götz Herrmann

    Eine teils aufwühlende Zeit in der wir viele wichtige Strukturverbesserungen im Verein und Stadion vollzogen haben und mit dem wir den FSV Lok Eberswalde e.V. zu einem Farbtupfer auf der Fußballlandkarte gemacht haben. Ich bin stolz auf das Erreichte aber auch froh, dass ich den Verein nunmehr so gestärkt in gute Hände übergebe.

    Pressemitteilung des FSV Lok Eberswalde e.V.

    Offener Brief des 1. Vorsitzenden

  • Richtungspfeile für Fahrradschutzstreifen

    Bereits im Jahr 2018 habe ich mich persönlich für die vielerorts schon üblichen Richtungspfeile auf Fahrradschutzstreifen eingesetzt. Grund waren sehr viele Verstöße in Eberswalde bei der korrekten Nutzung der Schutzstreifen. Das Fahren entgegen der Fahrtrichtung, teils Nachts und ohne Licht, war dabei der häufigste Verstoß. Daher hatten wir als Fraktion einen Prüfauftrag eingereicht, dieser wurde dann knapp von der Stadtverordnetenversammlung befürwortet.

    Nach heftiger Kriktik an unserem Prüfauftrag zu den Richtungspfeilen, haben im Nachgang sogar die Polizei und der Landesbettieb Straßenwesen zugegeben, dass sehr häufige Verstöße vorliegen und die Richtungspfeile ein gutes Mittel zur Erhöhung der Verkehrssicherheit wären.

    Klar, kann ein „aufgemalter Pfeil“ das Fehlverhalten einiger weniger Verkehrsteilnehmer nicht ändern aber als eine stetige „Erinnerung“ an die Stvo und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auch nicht schädlich.

    Ich bin immer noch sehr überzeugt von dieser Maßnahme und freue mich nun über die Umsetzung.